Schlagwort: Geborgenheit

Ein sehr nachdenklicher 2. Feiertag 2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der 1. Weihnachtsfeiertag im Kreise meiner Kinder und Enkel hat wieder klar deutlich gemacht, was Familie wirklich bedeutet.

Ebenso hat er gezeigt, wie wundervoll es ist, ein Zuhause zu haben und sich dort geborgen zu fühlen.

Das wünsche ich allen Menschen auf dieser Welt.

FRIEDEN

Aber mir sind gestern auch wieder etliche Gedanken durch den Kopf geschossen. Ein paar davon habe ich der Einfachheit halber gleich nieder geschrieben:

Laut Statistik waren im Jahr 2018 in Deutschland 19,7 Prozent der Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen! Tendenz steigend!

Darunter ist auch ganz ein erheblicher Anteil an Kindern und alten Menschen.

Wer in Deutschland weniger als 781 Euro netto im Monat verdient, gilt dann doch tatsächlich nach dem Stand des Jahres 2018 als arm. Darunter fallen ca. 16 Prozent der Bevölkerung!

Was mir persönlich ganz arg zu denken gibt, ist, dass trotz anhaltendem Wirtschaftsaufschwung der Kampf gegen die Armut nicht mal auch nur ein kleines Stück voran kommt! O.k., die „Mindestrente“ ist auf politischer Ebene in aller Munde, aber

Als sich Deutschland vor gut 13 Jahren, der Tiefstpunkt war im Jahr 2006 erreicht, in einer wirtschaftlichen Dauerkrise befand, benötigten acht Millionen Menschen staatliche Hilfen, um ein Dasein auf Höhe des Existenzminimums zu fristen. Jeder zehnte Einwohner bezog Hartz IV, Sozialhilfe, Asylhilfe oder andere Leistungen für die Grundsicherung.

Heute, gut zehn Jahre später, hat Deutschland einen langen anhaltenden Wirtschaftsaufschwung hinter sich, jedoch sind es immer noch acht Millionen, die sich am Rand des Existenzminimums befinden. Tendenz ebenfalls steigend!

Die Frage nach Armut definiere ich nicht in Zahlen:

solange ich ein Dach über dem Kopf und etwas anzuziehen habe, Essen auf dem Tisch ist und ich mir den Luxus eines Internetanschlusses leisten kann, bin ich persönlich zufrieden.
Und wenn wir ehrlich sind, es könnte immer alles besser sein.

ext. Bild

Ich habe die knallharten Fakten als Anlass für eine kleine Geschichte zum Nachdenken genommen:

Eines Tages nahm ein Mann in den Vereinigten Staaten seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben.

Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer ganz kleinen Farm bei einer sehr armen Familie.

Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn:

„Wie war dieser Ausflug für Dich?“

„Sehr interessant!“
antwortete der Sohn.

„Und, hast Du gesehen, wie arm Menschen sein können?“

„Oh ja, Vater,
das habe ich gesehen.“

ext. Bild„Was hast Du daraus gelernt?“
fragte der Vater.

Und der Sohn antwortete:
„Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben,
aber die Leute auf der Farm haben vier Hunde.

Wir haben einen Swimmingpool,
der bis zur Mitte unseres Gartens reicht,
aber sie haben einen See,der gar nicht mehr aufhört.

Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten,
aber sie haben die Sterne.

Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten, aber sie
haben den ganzen Horizont.“

Der Vater war sprachlos.

Und der Sohn fügte noch hinzu:
„Danke Vater, dass Du mir gezeigt hast,
wie arm wir sind!“

In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne weiterhin ein besinnliches Weihnachtsfest mit vielen schönen Momenten

Werner Heus

Gedanken zum Feiertag der Umarmung 2019

Heute sende ich Euch ein ganz besonders herzliches Hallo,
lieber Leserinnen, liebe Leser,

denn in der langen Reihe der teilweise wirklich „kuriosen“ Feiertage ist heute wieder einer, der mir persönlich sehr, sehr gut gefällt, nämlich der:

Feiertag der Umarmung 2019

 

Eine Umarmung ist doch eine wundervolle Sache, die jeder Mensch genießt.

Sie zeigt uns sowohl Liebe, als auch Freundschaft, Trost und vor allem Wertschätzung!

Insofern stellt sich mir die Frage,

wozu es da einen speziellen Feiertag braucht ?

0 - Trenner, Frühling

Umarmungen

sind nicht nur Ausdruck von Freundschaft, Wertschätzung, Zuneigung und Liebe, sondern sie haben nachweislich in medizinischen Studien zur Blutdrucksenkung beigetragen!

Sie geben uns Sicherheit und Geborgenheit, ganz „einfach“ ein gutes Gefühl, reduzieren Stress und können hilfreich sein, um Ängste zu vertreiben.

Und die aller schönsten Umarmungen der Welt sind doch ohne jeden Zweifel die, bei denen so fest gedrückt wird, dass man das Herz des anderen schlagen hört!

0 - Trenner, Frühling

Im oberen Teil habe ich die Frage gestellt,

ob die Umarmung einen offiziellen Feiertag braucht?

Wenn ich mir Deutschland 2019 so anschaue, höre, was die Menschen aufgrund der aktuellen politischen Lage so von sich geben, dann bin ich mir leider, leider ganz sicher, dass dieser Tag seine Berechtigung allemal hat.

Ich sehe zwar nach wie vor, dass sich gute Freunde mit einer meist auch nur flüchtigen Umarmung begrüßen.

Ich sehe auch noch das eine oder andere verliebte Paar,

aber ansonsten war es das dann auch schon.

Eine so richtig gute Begründung für viel mehr Distanz zwischen den beiden Geschlechtern hat natürlich die weltweite Aktion „MeToo“ mit sich gebracht.

Ich habe früher „meine Mädels“ vor und nach den Schichten in der Pflege oft mit einer Umarmung begrüßt, um zu motivieren und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken!

Aber heute müsste man Angst haben, dass so etwas als „sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ ausgelegt wird!

Und somit  wäre dass denn ein „frei Haus“ gelieferter Kündigungsgrund.

Ich persönlich finde es regelrecht schlimm, dass sich die Menschen in unserem Land immer mehr einschränken lassen und Menschlichkeit – dazu gehört eine Umarmung – immer mehr auf der Strecke bleibt.

Auch heute und immer immer wieder möchte ich an die Menschen appellieren, wieder mehr aufeinander zuzugehen und die alten Werte wieder zu leben, denn es ist aller-, allerhöchste Zeit.

Also,

auf geht`s und alle Eure lieben Mitmenschen umarmen!

Ich wünsche Euch von Herzen gerne ganz viel Freude dabei, uns allen einen sonnigen Tag, ein schönes Wochenende und viel Erfolg im Monat Juli

Werner

%d Bloggern gefällt das: