Kategorie: Besondere Freunde im Netz

Internationaler Tag der Freundschaft

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am Dienstag, dem 30. Juli 2019, ist:

Internationaler Tag der Freundschaft

Dieser Tag wurde 1958 in Paraguay durch Dr. Artemio Bracho bei einem Treffen mit Freunden ins Leben gerufen, in vielen Ländern zunächst an einem unterschiedlichen Datum gefeiert und im Jahr 2011 wurde dann letztendlich weltweit der 30. Juli festgelegt.

Unter dem Begriff: Freundschaft verbergen sich viele Gedankenansätze und Motive, so beispielsweise:

Busenfreunde„, Kumpels, Freunde im Geist, Tierfreunde, reale und digitale/virtuelle Freunde, etc., aber das, wonach alle Menschen streben, nämlich wirklich gute Freunde – bester Freund oder beste Freundin -, wahre Freunde genannt, gibt es leider nur sehr selten oder eben halt zeitlich begrenzt.

Eines der wesentlichen Merkmale eines wahren Freundes ist, dass man ihm nicht „nur“ alles erzählen, sondern das man immer auf ihn zählen und ihm vertrauen kann!

Eine solche Freundschaft ist nahezu unbezahlbar!

Mit einem wahren Freund kann man auch über seine geheimen Ängste, persönlichen Schwächen, Sorgen, Nöte bishin zu peinlichen Situationen sprechen. Und nicht nur das, denn man ebenso dessen Rat sicher sein und zumindest auf den Versuch seiner Unterstützung, in welcher Form auch immer, sicher sein.

Freundschaft schließen geht recht einfach, vor allem in der virtuellen Welt! Es bedarf nur eines Mausklick an der richtigen Stelle und erledigt.

Aber eine gute Freundschaft aufzubauen, sie auf solide Füße stellen, sie zu bewahren, sie zu hegen und zu pflegen, das ist beinahe schon so etwas, wie ein Kunststück.

Wer bereit ist, wahre Freundschaft zu bieten, „investiert“ völlig unbewusst:

Zeit, Geduld, Ausdauer,vor allem jedochHerzblut„,

denn eine wahre Freundschaft kann man meiner Meinung nach wirklich nur mit Herz führen, dann, wenn auch eine emotionale Bindung unter den Beteiligten gegeben ist.

Wahre Freundschaft ist ein Geben und Nehmen ohne Mathematik, ohne Addition, ohne gegenseitige Aufrechnung, und ohne banale Vorwürfe!

Und das Tüpfelchen auf das „i“ ist es, wenn in einer Beziehung die beiden Partner auch gleichzeitig beste Freunde sind.

Es geschieht alles ganz einfach von Herzen gerne!

Mir gefällt in die diesem Zusammenhang die Aussage einess unbekannten Verfassers,

über die ich sehr lange nachgedacht habe:

Freundschaft ist

Liebe mit Verstand

Werte, wie Achtung, Respekt, Ehrlichkeit, Toleranz, also alles, was Wertschätzung unter den Menschen ausmacht, sind allesamt Bausteine einer wahren Freundschaft!

Diese Werte müssen nicht explizit besprochen werden, sondern ergeben sich „einfach“ stillschweigend, was solche Freundschaften so ungeheuer wertvoll macht.

O.K., über Freundschaften wurden zu allen Zeiten unzähliche Worte geschrieben und sie wird auch immer wiederkehrend Thema von Studien und Analysen sein, sodass ich mich ganz einfach zurückhalte und Euch Euren eigenen Gedanken zu diesem Thema überlassen möchte.

Ich wünsche Euch von Herzen gerne das große Glück wahre Freunde an Eurer Seite zu wissen.

Und in diesem Sinne einen wundervollen, ebenso sonnigen, wie harmonischen Tag mit aushaltbaren Temperaturen

Werner

Ganz neuer Schwung durch Veränderung

Ein ganz, ganz herzliches Hallo
lieber Leser, liebe Leserin

Jahre oder sogar Jahrzehntelang denkst Du:
Alles ist gut so, wie es ist und änderst nichts daran,
ganz einfach weil Du Angst vor Veränderungen hast.

Du nimmst einfach alles hin, wie es ist:

Schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen, Stress, Beleidigungen, selbst
Ungerechtigkeit Dir gegenüber.

Bloß nichts ändern!

Es könnte ja brenzlig werden und mit Arbeit oder Unannehmlichkeiten verbunden sein!

Jedoch irgendwann im Leben
kommt der Zeitpunkt, wo Du morgens aufwachst
und denkst:

“Ach herrje, soll DAS jetzt wirklich ALLES gewesen sein?”

Veränderung

Es gibt viele Wendepunkte im Leben und ebenso viele Veränderungen,
die ganz einfach zum Leben dazu gehören!

Aber es gibt etliche Dinge, die man steuern und damit auch schlussendlich verändern kann!

So man denn gewillt ist von Herzen gerne auch mal etwas für sich selbst zu tun, nämlich:

Sich selbst zu wertschätzen!

Alle Schicksalsschläge, die man erlebt, sind im ersten Moment
sehr schmerzhaft, aber oft auch ein Grund sich noch einmal
Gedanken um sein Leben zu machen und es zu hinterfragen.

Es ist oft sehr schwer den ersten Schritt zu tun, sprich über seinen eigenen Schatten zu springen und etwas zu ändern. Wenn man dann erst einmal in Gang gekommen ist, merkt man, wie unglaublich gut es tut, wenn sich dann etwas bewegt. Erst recht, wenn sich Dinge zum Positiven merklich und fühlbar ändern.

Selbst auch dann, wenn es so manches Mal sehr weh tut.

Auf der anderen Seite gibt es die wundervollen Momente, wenn man etwas geschafft hat und das Gefühl aufkommt, sich selbst auf die Schulter klopfen zu dürfen. DAS sollte man dann auch ruhig mal tun.

Man sortiert in dieser Situation unbewusst auch erst einmal aus,
was die Menschen im direkten Umfeld um einen herum angeht und stellt fest,
dass es in Wirklichkeit leider nur eine Handvoll sind – wenn überhaupt! – die einem wirklich wichtig sind und für die man auf gut Deutsch „das letzte Hemd“ hergeben würde und umgekehrt von denen man auch alles erwarten dürfte

(Stichwort/Hashtag: wahre Freunde!).

0 - Trenner, grün

Ich wünsche jedem Mensch von Herzen gerne,
nicht „nur“ eine(n) wahre(n) Freund(in),
sondern auch zu einem guten Zeitpunkt
„die Kurve zu kriegen“

und für heute einen wundervollen Tag

Werner

Was macht man bloß am Weltbummeltag 2019?

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am Mittwoch, dem 19. Juni 2019, ist:

Weltbummeltag 2019
Der Weltbummeltag wurde – wie könnte es denn auch anders sein? – von dem US-Amerikaner W.T. Rabe im Jahr 1979 ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich weltweit am 19. Juni statt.
Mit diesem Aktionstag wollte besagter Herr Rabe ein Zeichen gegen den in den 1970er Jahren aufgekommenen Jogging-Trend setzen.
Der Weltbummeltag macht die Vorzüge des entspannten Schlenderns und der ruhigen Bewegungen zum immer wiederkehrenden Leitmotiv des Aktionstages.
In unserer Welt der Schnelllebigkeit zwischen Termin-, Freizeit-, und Familienstress sind Momente der Entschleunigung nicht nur wichtig, sondern auch sehr wertvoll. Der heutige Tag lädt genau dazu ein. Es gilt, die Dinge bewusst langsam angehen zu lassen. Da darf der Kaffee am Morgen gerne ein bisschen länger auf sich warten, die Sonne ausgiebig genossen und die eigentlich wohl bekannte Umgebung mit neuem Blick erkundet werden.
In den letzten Jahren ist Entschleunigung immer mehr in das Bewusstsein der Menschen eingedrungen.
Wir dürfen im eigenen Interesse definitiv mit dem Raubbau an Körper, Geist und Seele nicht so weitermachen, wie bisher! Es läuft eindeutig darauf hinaus sonst größeren Schaden zu nehmen!
Wer gemächlich schlendert, kann zwischendurch mal in den hoffentlich nun strahlend blauen Himmel hinaufschauen. Oder mal unterwegs anhalten, um an einer Blume oder Pflanze zu schnuppern. Oder all die wundervollen Dinge, welche die Natur uns in ihrer Vielfalt bietet, bewusst wahrnehmen, sie bewundern oder gar etwas Neues entdecken.
Alles in allem sollte man, sofern möglich den heutigen nutzen, um einfach mal entspannt durch den Tag zu kommen, müßig zu sein und zu entschleunigen, denn das tut ganz sicher allen Sinnen gut.
In unserer hektischen, schnelllebigen Welt sind ein paar ruhige Bewegungsabläufe nicht nur angebracht, sondern man sollte wirklich ganz einfach bestimmte Dinge ruhig angehen lassen.
Iin diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne einen ruhigen Tag heute und viel Freude beim Schlendern, Bummeln und Entdecken, spätestens am Wochenende
Werner

Manche Menschen sind ein Geschenk des Himmels

Liebe Leserinnen, liebe Leser

wenn jemand etwas beinahe Unmögliches für mich doch möglich macht oder eine schwierige Angelegenheit ganz besonders gut meistert, dann verwende ich gerne den Spruch:

Sie sind ein Geschenk des Himmels!“

Vor einer Weile unterhielt ich mich mit einer guten Freundin, die einige Tage auf eines ihrer Enkelkinder aufpassen durfte und im Verlaufe des Gespräches äußerte meine Freundin:

„Ach, die Kleine ist ein Geschenk des Himmels!“

Das hat mich dazu bewogen, mich einmal näher mit diesem Ausspruch zu beschäftigen:

als erstes bin ich auf eine amerikanische Komödie aus dem Jahr 1951 gestoßen, in welcher Liz Taylor eine Hauptrolle spielte.

2005 erschien im rbb Fernsehen ein deutscher Fernsehfilm mit Walter Sittler.

Auch in der Literatur hat „Ein Geschenk des Himmels“ seinen Platz gefunden, denn die englische Schriftstellerin, Anne Enright, schrieb dazu ein witziges Buch über Chaos und Glück einer Schwangerschaft.

Für einige Menschen ist ein guter Nachtschlaf ein Geschenk des Himmels, die Liebe als solches oder die beste Freundin und es gibt sicher noch dutzende andere Beispiele diesen Spruch individuell in Ansatz zu bringen.

Ich persönlich finde, dass „Manche Menschen wissen nicht“ ein wunderbares Gedicht ist.

Verfasst wurde es von Petrus Ceelen, einem belgischen Geistlichen, Psychotherapeuten und Autor, der am 11.2.1943 geboren wurde. Er arbeitete als Gefangenenseelsorger und war von 1992 bis 2005 in der Betreuung von Aidskranken in Stuttgart tätig.

5-Sterne

Ich hoffe, jeder von Euch kennt mindestens einen solchen Menschen und auch, wenn solche Menschen auch in der Regel keine Bestätigung oder irgend einen Zuspruch wünschen, denn sie werden diese Eigenschaft ganz sicher aufgrund ihrer Herzlichkeit so oder so weiter pflegen, so wird es ihnen dennoch gut tun, wenn wir es ihnen mal in aller Deutlichkeit sagen, anstatt es als Selbstverständlichkeit zu erachten.

Wertschätzung

tut ganz sicher nicht weh und man bricht sich auch keinen Zacken aus der Krone, aber dem Empfänger wird sie unglaublich gut tun und zusätzliche Motivation sein, auch, wenn er es wahrscheinlich nicht so zeigt.

0 - Herz

Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist,
dass sie einfach da sind.

Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es tut
sie einfach zu sehen.

Manche Menschen wissen nicht,
wie tröstlich
ihr gütiges Lächeln ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie unbeschreiblich wohltuend
ganz einfach ihre Nähe ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie unbeschreiblich viel ärmer
wir ohne sie wären.

Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk
des Himmels sind.

0 - Herz

Sie wüssten es,

würden wir es ihnen

mal sagen!

© Petrus Ceelen

Also,
Ihr Lieben,wenn es einen solchen Menschen
in Eurem Leben gibt, bitte, bitte

sagt es ihm
von Herzen gerne

Werner

Welt-Knuddel-Tag

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am Montag, dem 21. Januar, ist – man lese und staune:

WELT-Knuddel-Tag


Und jetzt bitte mal ganz ehrlich:

Ist dieser Tag wirklich notwendig ???

Also, um es auf den Punkt zu bringen:
für mich grundsätzlich nicht!,
denn, wenn ich jemanden zum knuddeln hätte,
dann würde ich mit diesem Mensch knuddeln,
wann immer uns danach ist

und mal ganz am Rande bemerkt, knuddele ich persönlich für mein Leben gerne!

Als Maßnahme für den Frieden, empfinde ich den Weltknuddeltag eine ganz tolle Sachen, wenn denn die Menschen auf diese Weise friedlich zueinander finden würden!!

ext. Bild

Der Welt-Knuddel-Tag wurde von den beiden Amerikanern Adam Olis und Kevin Zaborney ins Leben gerufen. In den USA wurde der „National Hugging Day“ (Kurzform: National Hug Day) zum ersten Mal am 21. Januar 1986 in Caro im US-Bundesstaat Michigan gefeiert.

In den bisher 33 Jahren seit seinem Bestehen hat dieser Tag mittlerweile nicht nur in Amerika, sondern u.a. auch in Kanada, England, Australien, Russland, Polen und nicht zuletzt auch nun hier bei uns in Deutschland  ganz sicher so etwas, wie eine Tradition entwickelt.

Der 21. Januar liegt genau in der Mitte zwischen zwei hoch emotionalen Festen, nämlich Weihnachten, welches ja auch als Fest der Liebe bezeichnet wird, und dem Tag des heiligen Valentin („Valentinstag“), welcher als der Tag der Liebenden gilt. Demzufolge war es von den beiden Amerikanern schon sehr gut durchdacht, den Weltknuddeltag genau zwischen diese beiden Feste zu legen.

Mitten in der dunklen und eher trostlosen Jahreszeit, in denen menschliche Nähe und Herzlichkeit ganz besonders gut tun und oft auch sehr hilft, eine gedrückte Stimmung mit ganz simplen Mitteln mal etwas aufzulockern.

Gefühle zu zeigen ist leider aus der Mode gekommen und viele Menschen trauen sich nicht mehr, ihre Zuneigung dem Partner gegenüber mal öffentlich zu zeigen. Und genau hier setzt der Weltknuddeltag an,  denn er soll allen Menschen ins Bewusstsein rufen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit und überhaupt Gefühle allgemein, wichtig für uns alle sind und bringt uns gleichzeitig Wärme in diese doch leider mehr und mehr kalte Welt.

ext. BildDer Welt-Knuddel-Tag soll ein Anreiz sein, Freunden, Bekannten bzw. der Familie durch Umarmungen viel öfter zu zeigen, was sie einem doch bedeuten. Ganz egal, ob zuhause auf dem Sofa, am Arbeitsplatz oder unterwegs mit guten Freunden, die Gelegenheiten zum Knuddeln sind doch unendlich vielfältig!

Also, eigentlich nichts, wie ran an den „Speck“.

Und so ganz nebenbei ist Knuddeln auch so etwas, wie Medizin und man sollte mentale Gesundheit beileibe nicht unterschätzen! Verantwortlich für das herrliche Glücksgefühl ist das Hormon Oxytocin, das beim Knuddeln vermehrt ausgeschüttet wird. Oxytocin wird ja auch nicht umsonst als „Botenstoff der Liebe“, als „Treue-“, „Glücks“- oder auch als „Kuschelhormon“ bezeichnet.

Neben dem Oxytocin wird ebenfalls noch Dopamin im Körper freigesetzt, welches seinerseits auch zur Steigerung des Wohlbefindens beiträgt.

ext. BildDa ich EUCH alle voll doll lieb habe, ist für mich heute natürlich:
„Tag-der-langen-Arme“,
denn ich knuddele Euch alle, einfach „so“ ,mal voll doll von Herzen gerne und ganz lieb

Werner

ext. Bild

Meine Gedanken zu Silvester 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in diesem Jahr 2018 hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich etwas geändert, denn man liest weiterhin überall in den Medien und hört ständig und überall Worte der Angst und der Unsicherheit. Das nach der Bundestagswahl 2017 immer noch keine richtig funktionierende Regierung gebildet wurde, auch wenn sie jetzt vollzählig ist, aber es jede Menge politische Skandale gab, trägt ganz entscheidend zur allgemeinen Unzufriedenheit in der Bevölkerung bei.

Mich persönlich freut es regelrecht, dass die Summe der Spenden an die Parteien von 6,6 Millionen im Jahr 2017 auf 2,1 Millionen in diesem Jahr gesunken ist.

Mir kommt es so vor, als wenn sich die Menschheit immer, immer weiter und weiter voneinander entfernt und fast ausnahmslos jeder nur noch sich selbst der Nächste ist.

Wo sind die Werte, wie Nachbarschaftshilfe, etc. geblieben?

Kaum jemand will mehr in der realen Welt bleiben, am „Besten“:

und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen!

ext. Bild

Das, was die Menschen voneinander trennt, tritt mehr und mehr
in den Vordergrund,

aber das, was uns als Menschen eigentlich verbinden sollte
verblasst leider mehr und mehr!

ext. Bild

Wenden wir unser Augenmerk der Liebe zu:

sie ist doch DAS Gefühl, welches alle Menschen verbindet und
die Menschen einander näher bringt.

Sich die Fähigkeit zu erhalten in Zeiten des Hasses zu Lieben,
ist doch wohl ganz sicher die beste Medizin.

Denn mit den Augen sieht man viel, mit den Ohren hört man viel, aber mit dem Herzen noch viel,viel mehr!

An allererster Stelle sollte die Familie stehen:
auf das es uns gelinge sie weiterhin zusammenzuhalten oder sie wieder zusammen zu führen,
denn das würde für jeden ein Gewinn an Lebensqualität sein!

Wir lieben ja auch die Natur, die Jahreszeiten
und zum Beispiel unseren Garten und unsere Haustiere, also müsste uns doch eigentlich auch der Mensch am Herzen liegen!

ext. Bild

Fanatiker, Hetzer, Rassisten, Terroristen und Selbstmordattentäter
sind dazu ganz sicher nicht mehr fähig!

Und Cyber Mobber genau so wenig!

ext. Bild

Das Menschen das Leben lieben, sollte man von jedem denken, nein
man kann es sogar erwarten.

Einige glauben, dass sie alles, aber auch wirklich alles, haben müssen
und werden übermütig und raffgierig ohne Ende!

Heutzutage sind nicht nur bestimmte Tierarten vom Aussterben betroffen, sondern leider, leider auch:

Achtung, Ehrlichkeit, Friedensbereitschaft, Freundlichkeit, Höflichkeit, Intelligenz, Respekt, Vertrauen und Zusammenhalt!

Alles aufzuzählen, was es ausmacht das Leben, so, wie wir es täglich vorfinden, zu lieben, würde hier den Rahmen sprengen.

Es beginnt z.B. ganz banal:
bei einem schmackhaften Salat,
einem flachen Kopfkissen und
endet bei romantischer Musik

Vielleicht ist es einmal wirklich an der Zeit,
uns eine Liste auszudenken,
was uns, trotz aller Kritik,
liebenswert erscheint…!?

ext. Bild

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne

für 2019

Gesundheit

sowie

inneren Frieden und Frieden in der Welt!

Werner

 

P.S.:

Zu Silvester feiert die ganze Welt,
dass das Datum sich ändert.

ICH hoffe, dass wir irgendwann
das Datum feiern können,
wo die Welt sich ändert.

ext. Bild

 

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Jahr neigt sich dem Ende.

Es ist Zeit ein Fazit zu ziehen und zu überlegen, was man im kommenden Jahr ändern könnte, vielleicht sogar sollte, sei es um sich für einen Neuanfang zu sortieren oder sich vielleicht einfach nur zu schützen, weil man bitterböse Erfahrungen gemacht hat, die sich nicht wiederholen sollen.

Ich persönlich hätte auf eine größere Anzahl an Erfahrungen in diesem Jahr ganz locker verzichten können, denn ich hätte nicht einmal auch nur ansatzweise gedacht, dass es wirklich Menschen gibt, denen es einen Heidenspaß bereitet, andere für ihre Zwecke zu benutzen, zu mobben, zu hetzen, Lügen zu verbreiten bis hin zu Rufmord und nicht einmal vor der schweren Erkrankungen von Menschen auch nur einen Ansatz von Achtung, geschweige denn gar so etwas, wie Respekt zu haben oder wenigstens Rücksicht zu nehmen.

Was mich sehr tief getroffen und ziemlich weit nach hinten geworfen hat, ist das diesen Staat Cyber-Mobbing zwar nun zu öffentlichen Interesse gemacht hat, zumindest was Rassismus betrifft, aber bei Cyber Mobbing im privaten Bereich mehr oder minder nicht tangiert.

Selbst bei einem Spezialanwalt für IT-und Medienrecht müsste man mit mindestens 10.000 Euro in Vorkasse treten, wobei es keinerlei Erfolgsgarantie gibt und der Ausgang völlig offen wäre.

Ich werde zusammen mit anderen Weggefährten weiterhin versuchen Lösungen zu finden und  natürlich auch Betroffenen weiterhin mit Rat, Tat und tröstenden Worten zur Verfügung stehen, denn Aufgeben ist absolut keine Option.

Irgendwie passt alles in die politische Situation in unserem Land und ich sehe auch in vielen Fällen keine Bereitschaft für Friedensbemühungen, sodass sich mir die Frage stellt, in was so ganz allgemein das alles enden wird?!  

Was habe ich aus den gemachten Erfahrungen gelernt und

wie werde ich das Gelernte versuchen umzusetzen?

Ich habe für bestimmte Dinge ganz einfach nicht mehr die Geduld. Nicht, weil ich arrogant geworden wäre, sondern einfach, weil ich nun definitiv einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, wo ich keine Zeit mehr mit Dingen vergeuden möchte, die mir missfallen oder noch schlimmer: die mir so richtig doll weh tun und meine ohnehin mehr als angeschlagene Gesundheit noch zusätzlich  arg gefährden.

Ich habe keinerlei Geduld mehr für Zynismus, menschenunwürdige Satire, völlig übertriebene, wie auch oftmals völlig haltlose Kritik und Forderungen jeglicher Art an mich, besonders, wenn ich merke, dass keinerlei Gegenleistung erfolgt.

Ich unternehme keine Anstrengungen mehr, denjenigen zu gefallen, die mich nicht mögen, diejenigen zu lieben, die mich ablehnen und denjenigen zuzulächeln, die niemals mit mir lachen oder mir auch nur ansatzweise ein Lächeln schenken würden.

Ich verschwende ganz sicher keine einzige Minute mehr mit Menschen, die lügen das sich die Balken biegen oder gar auf dem „Trip“ sind, mich für ihre Zwecke, welcher Art auch immer, manipulieren zu wollen.

Ich akzeptiere keine Heuchelei, keine Unehrlichkeit und kein billiges, wie auch herzloses Lob mehr, denn derlei Verhaltensweisen widern mich, ehrlich geschrieben, so richtig an.

Selektive Gelehrsamkeit und akademische Arroganz toleriere ich – Kraft eigener, aber im großen Unterschied souveräner Arroganz (ich weiß nämlich, was ich kann!) – ganz sicher auch nicht mehr, erst Recht nicht in der virtuellen Welt von Usern, die hochgestochene Phrasen dreschen, deren Bedeutung und tieferen Sinn sie selbst weder verstehen und erst Recht nicht beherzigen.

Ich hasse künstlich erzeugte Konflikte und noch mehr jegliche Vergleiche mit anderen Menschen, denn

ich bin ICH!

und niemand hat meine Schuhe angehabt und ist meinen Weg gegangen, um sich anmaßen zu können ein Urteil über mich fällen zu dürfen.

Unsere Welt besteht nun mal aus Gegensätzen, die sich manchmal sogar anziehen, aus eigenen Meinungen (ich habe eine eigene Meinung!) und vielen bunten Facetten. Aus diesem Grund meide ich starre, unflexible Menschen, die jedem nach dem Mund reden, hinter dem Rücken reden und  wohl aus der „Zopfzeit“ übrig geblieben zu sein scheinen.

Bei Freundschaften, auch virtuell, ist mir Loyalität absolut wichtig.

Mit Verrat kann ich nicht umgehen, aber ich bin in der Lage mich ganz schnell und wortlos von den Verursachern zu lösen und es wird kein Zurück geben! 

Ich komme überhaupt nicht mit Menschen klar, die keine Komplimente machen können und in keiner noch so normalen, menschlichen Situation in der Lage sind ermutigende Worte zu finden, selbst aber nach Strich und Faden bemuttert werden wollen und hinter dem Rücken heulen, um Verbündete zu finden und die schlimmsten unter denen bezeichnen einen dann auch noch als Abschaum – als was sehen sich solche Menschen wohl selbst ???

Übertreibungen, egal welcher Art, wie sie gerade in der virtuellen Welt Gang und Gebe sind, langweilen mich nicht nur, nein, sie schrecken mich sogar ab. Aktuelles Beispiel war das Geheuchel einiger User zu Weihnachten.

Ebenso habe ich ganz erhebliche Schwierigkeiten mit Menschen, die keine Tiere mögen, denn das sagt schon eine ganze Menge über einen Menschen aus und mir kann niemand weiß machen gegen alle Tierarten allergisch zu sein!

Und ganz wichtig erscheint mir ganz klipp und klar auszudrücken, dass ich keine Geduld mit jemanden haben werde, der meine Geduld absolut nicht verdient hat.

Ich besitze ganz sicher die Reife einem Mensch zu verzeihen, aber niemand kann von mir erwarten, dass ich auf „Fingerschnipp“ wieder Vertrauen entgegen bringe! Ich bedanke mich bei all denjenigen, die in diesem Jahr virtuell zu mir zurück gefunden haben, weil ihnen bewusst geworden ist, dass die Mobber ausschließlich nur Müll von sich geben.

Viele Menschen meinen, man würde mit zunehmendem Alter „gelassener“ werden, aber ich formuliere diese Aussage anders:

„Man schafft es aufgrund diverser Zipperlein nur nicht mehr bis ganz an die Decke zu springen!“

Menschen, die mir bereits ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn ich nur an sie denke, sind absolute Glanzlichter in meinem Leben und das schaffen sogar etliche ehrliche, loyale und treue Freunde in der virtuellen Welt! 

In diesem Sinne möchte ich Euch nur von Herzen gerne zum Nachdenken anregen und wünsche Euch ein ruhiges Leben mit vielen schönen Momenten, die es sich lohnt in den Erfahrungsschatz mit aufgenommen zu werden.

Werner

 

Mein TOP-Tipp für 2019 lautet:

Nehmt Euch Zeit!

Nehmt Euch bitte die Zeit zu leben, nicht nur den Frühling sondern alle Jahreszeiten zu riechen, Eure Träume (die ihr hoffentlich habt!) zumindest versuchen zu verwirklichen, ausreichend Zeit für einen Becher Kaffee mit Freunden, Zeit etwas Neues zu lernen, Zeit mal etwas völlig Unerwartetes zu tun, Zeit um besondere Orte zu besuchen, Zeit für die Menschen, die Ihr wirklich von Herzen liebt und auch die Zeit einfach mal gar nichts zu tun.

Nehmt Euch diese Zeit!

 

 

Ein lieber Gruß von mir zum Heilig Abend 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

all die Jahre wieder … kommt nicht nur das Christuskind auf die Erde nieder, sondern es wiederholen sich Abläufe, Gewohnheiten und es werden hoffentlich Traditionen gepflegt, die oftmals von Generation an Generation weitergegeben wurden.

Angefangen vom Aufstellen des Weihnachtsbaumes über das Essen am heutigen Tag bis hin zu dem Ablauf der Bescherung. Und egal, wie es auch immer gehandhabt wird, alles ist richtig, wenn es den Familienfrieden und die Harmonie sicherstellt und alle Beteiligten letztendlich zufrieden sind. 

Vor einigen Jahren habe ich ein paar lustige Verse über den vorweihnachtlichen Stress geschrieben, die ich Euch nicht vorenthalten möchte: 

Von draußen vom Aldi da kam ich her,
ich muss Euch sagen, meine Einkaufstaschen wiegten schwer,

denn all überall auf der Regale Spitzen,
sah ich GOLDENE Angebotsschildchen sitzen

und von hinten aus dem großen Tor,
schaute mit Riesenaugen der Marktleiter hervor

Und wie ich so schlendere durch den 3. Gang,
da rief er mich und mir wurde fast bang.

„Werner“, rief er, „Du, alter Mann
Fang schon einzupacken an!“

Spute Dich schnell und mache fix,
sonst ist alles weg und Du kriegst nix.

 Ich habe es immer so gehalten, dass der Heilige Abend im Kreise von Vater, Mutter und den Kinder begangen wurde und erst am 1. Feiertag Besuch erwünscht war oder wir irgendwo zu Besuch hinfuhren. Damit bin ich sehr gut durch das Leben gekommen und am Heilig Abend war zum einen ein echter Familientag und zum anderen lief es immer ruhig ab.

Ab 13 Uhr wurde der Baum aufgestellt und gemeinsam geschmückt, sodass jeder sich einbringen und auch damit identifizieren konnte. Danach wurde das Wohnzimmer ordentlich sauber gemacht und dann ging es ab in die Badewanne. Gegen 18 Uhr gab es dann Abendbrot. Aber nicht klassisch einfach, sondern  ein nach einem speziellen Rezept angebratenes, ganzes, aber natürlich in Teile zerlegtes Kaninchen mit Salzkartoffeln, Soße und Apfelmus.

Tja, und nach dem Essen fand dann die Bescherung statt. Um ein bisschen Anreiz zu schaffen, durfte nicht nur jedes Kind, sondern auch Vater und Mutter vor der Geschenkübergabe ein Gedicht aufsagen oder ein Weihnachtslied zum Besten geben und dann wurden die Geschenke in aller Ruhe ausgepackt und ausprobiert.

Ich wiederhole mich da gerne: wie auch immer die Familientradition aussieht, so ist alles richtig, wenn es allen Beteiligten gefällt und das ganze friedlich und harmonisch abläuft. Das wünsche ich Euch allen von Herzen gerne.

Manchmal sitz ich da und grüble,
mein Kopf ist mit Gedanken voll,
ich denke: „so ein Fest wie früher 
Mensch, das wär` mal wieder toll!“

Meterhoch verschneite Straßen,
Schlittenfahrt zum Weihnachtsbaum,
zugefrorene Fensterscheiben,
Tannenduft in jedem Raum.

Glanz polierte Weihnachtskugeln
schweben im Lametta – Rausch,
Lichtertraum mit echten Kerzen,
Schneeflöckchen aus Wattebausch.

Bunt geschmückte Weihnachtsteller,
bunt befüllt und delikat,
vor Sicht geschützte Schlüssellöcher,
Bockwurst zum Kartoffelsalat.

Gaben die von Herzen kommen,
Puppe .. Fußball .. Teddybär ..
die Geschenke war’n zwar schlichter.
doch sie waren .. SO VIEL MEHR !!!

Frohe Weihnachten

Werner

 

Mein Adventskalender 2018, Tag 24

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

für gute Freunde habe ich mir in diesem Jahr ausgedacht einen Adventskalender zu gestalten, denn ich mag sie von Herzen gerne.

Freundschaft kann ein Mensch nur geben,
wenn er selber sie verspürt,
wenn ein Blick oder ein Lächeln
tief im Herzen ihn berührt.

Nicht nur Geld und Gut entscheiden,
ob Du wirklich glücklich bist,
wichtig ist, dass man im Leben
einfach Mensch geblieben ist.

Unser ganzes Tun und Handeln,
ist es uns nicht auferlegt?
Wieviel schöner ist das Leben,
wenn man es mit Freuden lebt.

Drum nütze jede schöne Stunde
in einer netten Freundesrunde
denn Freundschaft ist ein großes Gut,
wenn sie auf ehrlichem Herzen beruht.

Ich wünsche Euch von Herzen gerne, stets einen wahren Freund an Eurer Seite zu haben, denn wahre Freundschaft ist Liebe mit Verstand

Bleibt bitte immer zuversichtlich, Ihr Lieben 

All meinen Freunde und Lesern wünsche ich von Herzen gerne einen fröhlichen Start in die Weihnachtswoche und viele besinnliche Stunden im Kreise Eurer Lieben

 

Werner 

Mein Adventskalender 2018, Tag 23

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

für gute Freunde habe ich mir in diesem Jahr ausgedacht einen Adventskalender zu gestalten, denn ich mag sie von Herzen gerne.

Freundschaft kann ein Mensch nur geben,
wenn er selber sie verspürt,
wenn ein Blick oder ein Lächeln
tief im Herzen ihn berührt.

Nicht nur Geld und Gut entscheiden,
ob Du wirklich glücklich bist,
wichtig ist, dass man im Leben
einfach Mensch geblieben ist.

Unser ganzes Tun und Handeln,
ist es uns nicht auferlegt?
Wieviel schöner ist das Leben,
wenn man es mit Freuden lebt.

Drum nütze jede schöne Stunde
in einer netten Freundesrunde
denn Freundschaft ist ein großes Gut,
wenn sie auf ehrlichem Herzen beruht.

Ich wünsche Euch von Herzen gerne, stets einen wahren Freund an Eurer Seite zu haben, denn wahre Freundschaft ist Liebe mit Verstand

Bleibt bitte immer zuversichtlich, Ihr Lieben

Werner 

%d Bloggern gefällt das: