Liebe Leserinnen, liebe Leser

ext. BildWinterzeit ist nicht Erkältungszeit.

Sondern es gilt unseren Körper rundum zu schützen! Dazu gehört selbstverständlich auch unser größtes Organ, die Haut.

Es gibt eine Fülle von Pflegeprodukten, um gezielt Prophylaxe zu betreiben.

 

Wie kann man optimalen Hautschutz in der kalten Jahreszeit erreichen?

Wenn man weiß, worauf bei winterlichen Temperaturen zu achten ist, kann man dem schnell und gezielt entgegen wirken.

Problematisch ist besonders, dass bei niedrigen Temperaturen die Haut weniger stark durchblutet wird!

Der Stoffwechsel verlangsamt sich und damit auch die Funktionen der Haut zur Selbstpflege und Heilung.

Das führt zu rissiger und trockener Haut, die in schlimmen Fällen sogar rissig werden und sich sogar entzündet kann. Das sieht dann nicht mehr nur unschön aus, sondern kann auch
so richtig schmerzhaft werden.

Die Hautpflege im Winter
sollte also nicht vernachlässigt werden!

Sobald die Temperaturen sinken, sollte darauf geachtet werden, die Haut regelmäßig mit feuchtigkeitspendenden und rückfettenden Cremes zu versorgen.

Am besten wird dies gleich morgens und noch einmal vor dem zu Bett gehen
gemacht. Besonders, wer viel Zeit draußen und in der Natur verbringt, sollte über die Verwendung von Vaseline nachdenken. Diese führt zwar zunächst zu einer stark glänzenden Haut, schützt die Haut aber auch vor starker Kälte und kann sich
besonders beim Skifahren auf lange Sicht wirklich auszahlen.

Für den Alltag lohnt sich eine Pflegecreme für besonders trockene Haut, die für ein Extra an Fett und Feuchtigkeit sorgt und damit vor der Austrocknung schützt.

ext. BildFür die Hautpflege im Winter sind auch Bäder gut geeignet.

Diese sollten allerdings nicht zu heiß sein. Statt der üblichen
Seifen und Badezusätze, sollten in der kalten Jahreszeit
Ölzusätze verwendet werden, die der Haut helfen sich zu
regenerieren. Besonders Produkte mit Arganöl Hautpflege
sind dafür gut geeignet.

 

Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, auf herkömmliche Seifen zu verzichten, die die Haut stark entölen. Nach dem entspannenden Bad sollte zusätzlich eine pflegende Bodylotion verwendet werden. Diese spendet Feuchtigkeit, sorgt für schöne, reine Haut und verhindert das
weitere Austrocknen der Haut beim Trocknen.

ext. Bild

Für den Fall, dass die Haut bereits trocken und rissig ist,
scheint die Versuchung, die abgestorbenen Hautschuppen
durch ein Peeling los zu werden, groß. Allerdings reibt dieses
auch die obersten Hautschichten ab und macht die Haut damit
empfindlicher für die Wettereinflüsse von draußen.

Ebenso sollte auf reinigende Kosmetika, die Alkohol enthält
und Pflegemittel für unreine Haut, verzichtet werden. Diese wirken durch den
Entzug von Feuchtigkeit, was im kalten Winter zu einer
weiteren Verschlechterung des Hautbildes führt.

Wer sich an diese gut gemeinten Ratschläge hält, sollte relativ gut durch die kalte Jahreszeit kommen.

Ihr seid alle erwachsen und erfahren genug, um Euch ordentlich zu schützen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne eine optimal geschützte kalte Jahreszeit mit einem guten Hautbild.

Werner Heus