Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich erinnere mich in meiner Jugend von einigen älteren Menschen gehört zu haben, es rieche nach Schnee. Ich konnte das nie nachempfinden bzw. verstehen und so bin ich der Frage:

ext. BildKann man Schnee riechen?

ausführlich nachgegangen.

Rein physikalisch betrachtet ist Wasser, sei es in seiner flüssigen oder kristallinen Form, geruch- und geschmacklos. Andererseits behaupten Personen manchmal, Schnee an seinem Geruch wahrnehmen zu können.

Viele Menschen glauben wirklich, Schnee riechen zu können.

Einige hochbetagte Zeitgenossen behaupten sogar, die weißen Flocken „erschnuppernzu können, bevor sie denn überhaupt vom Himmel fallen.

Aber kann man Schnee wirklich riechen?
Oder bilden wir uns das nur ein?

Schnee, wenn er vom Himmel fällt, hat normalerweise keinen Eigengeruch.

Das liegt daran, dass Wasser geruchs– und geschmacksneutral ist.

Allerdings ist das Wasser, so wie es in der Natur vorkommt, nicht absolut rein,
Schnee also demzufolge auch nicht.

Sowohl die Meteorologen als auch die Wissenschaftler vermuten deshalb, dass wir stattdessen die kleinen Schwebepartikel riechen, die an die Flocken haften.

Reiner Schnee – oder besser gesagt: gefrorenes Wasser – riecht nicht!

Unsere Atmosphäre besteht nicht nur aus geruchlosem Sauer- & Stickstoff, sondern auch aus verschiedenen Gasen, wenn auch nur zu einem Anteil von weniger als 0,6 Prozent, welche sich in der Luft befinden.

Möglicherweise riechen wir diese Stoffe bei den unterschiedlichen Wetterverhältnissen stärker als sonst.

Das vermittelt uns dann das Gefühl, dass Schnee einen eigenen Geruch hat.

ext. Bild

Warum aber glauben manche Menschen, Schnee riechen zu können, bevor er überhaupt gefallen ist?

Schneeflocken bilden sich erst kurz bevor sie auf die Erde fallen.

Schnee also mehrere Stunden vorher zu riechen, ist alleine von daher eigentlich schon überhaupt
gar nicht möglich.

Es gibt aber eine mögliche Erklärung für die intuitive Wettervorhersage:

Wir nehmen Veränderungen in der Luft wahr, bevor der Schnee fällt.

Die Luft kühlt ab, die Luftfeuchtigkeit nimmt zu und der Luftdruck fällt
das lässt uns den bevorstehenden Schneefall „riechen“.

Möglicherweise nehmen wir aber auch nicht den Schnee, sondern Geruchspartikel in der Luft wahr.

Denn auch die Luft ist niemals klar, sondern immer mit verschiedensten Aerosolen – einer Mischung aus festen und flüssigen Schwebeteilchen sowie Luft – angereichert. Und die können einen Eigengeruch haben.“

Der Schnee reinigt die Luft und bindet die Umweltgifte.

Daher kommt dieser unvergleichlich frische, saubere Geruch, bei dem man einfach tief Luft holen muss, so nach dem Motto: „Ah, tut das gut!“, denn der frische Sauerstoff ist ein wahre Wonne.

Also, Ihr Lieben, wer denn in diesem erneut wettermäßig recht merkwürdigen Jahr schon Schnee hat, bitte warm einpacken und ab raus in die glitzernde Pracht.

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne einen wundervollen Winter und weiterhin eine besinnliche Adventszeit!

Euer „alter Mann“

Werner Heus